In den Gärten

In den Gärten

oder Lysistrata Teil 2

In der politisch korrekten, veganen, durchgegenderten Gegenwart scheint der Geschlechterkampf ausgefochten. Vorbei die Zeit, als Männer Frauen noch die Welt erklärten und Frauen schlechten Sex erdulden mussten. Frauen sitzen längst in Führungspositionen und brauchen Männer nicht einmal mehr zur Fortpflanzung.

Doch wohin mit den einstigen Herren der Schöpfung, die sich im erbitterten Wettbewerb aufgerieben haben und irgendwann zum Streik aufriefen, für sexuelle Abstinenz gegen das Gefühl der Unterlegenheit? Wie in einem Naturkundemuseum werden gemeinsam noch einmal Gärten der Vergangenheit durchstreift, die nie ein Paradies waren: Stationen alter Paarbeziehungen, vom ersten Kennenlernen bis zur Familiengründung. Die Rollenbilder haben hier zwar noch – im Sinne patriarchaler Ordnungssysteme – »gestimmt« und das Leben übersichtlicher gemacht. Aber wirklich glücklich wurde dabei niemand, und unverändert stehen alle vor der Frage, wie die Verhältnisse grundlegend umgestaltet werden können.

Subversiv deutet Sibylle Berg Aristophanes‘ Komödie Lysistrata nicht nur für unser Heute neu, sondern verlängert sie in eine Zukunft, die den Menschen am Ende von Maschinen abgelöst sieht – und ihn so vielleicht von sich befreit.

»Frauen vermissen sie kaum, sind sie doch damit beschäftigt, sich von mansplainenden Super-Sextoys durchrütteln zu lassen, in Vorständen zu sitzen und die Welt zu retten.«

Mirja Gabathuler, Nachtkritik
You've successfully subscribed to Sibylle Berg
Great! Next, complete checkout for full access to Sibylle Berg
Welcome back! You've successfully signed in
Success! Your account is fully activated, you now have access to all content.